Handbuch für SG von einem Archäologen geschrieben ?

Hier können interessante Buchtitel sowie weitere Medien vorgestellt werden.

Moderator: nobody

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 28.11.2008 20:45

Und Einige sind " erfrischend ehrlich ". > Sie wollen die Zusammenarbeit nicht.

Das Gros wäre anscheinend aber bereit zu melden. DEN WEG sollte man ausbauen.

Sonst kann es dem SG gehen wie es mir über Jahre ging > Nichtsahnend
das Falsche zu machen. Loszuziehen ohne Info. Dumm wie Brot.
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Benutzeravatar
masterTHief
Beiträge: 259
Registriert: 23.10.2005 21:57
Wohnort: in einer Höhle in der Erde

Beitrag von masterTHief » 28.11.2008 21:14

Hallo Stefan,

ein hoher Prozentsatz der Archäologen mag keine Zusammenarbeit und der Prozentsatz unter den Sondengängern dürfte ähnlich hoch sein.
Beiderseits kein geteigertes Interesse, also warum die ewigen jahrelangen Diskussionen darum?
Der Streit zwischen SG und Archäos interessiert auch sonst niemanden außerhalb - lassen wir es doch dabei?!

Der von Dir beschriebene Weg ist einseitig und nicht der einzig gangbare.
Was nutzt es, auf jemanden zuzugehen, der sich stetig entfernt?

Seit dem Eingangs-Posting zu diesem Thread sind wir auf der vierten Seite und an den Positionen hat sich nichts geändert.

Gruß

masterTHief
masterTHief TreasureHunt management consulting, Planegg, Ihr Partner bei der Schatzsuche - nur echt mit "TH"

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 28.11.2008 21:25

Hallo Rudolf, das stimmt nicht !

Erinnere dich an unsere Umfrage > 97 oder gar 98 % waren FÜR Zusammenarbeit. Jedoch wohl auch nicht zu jedem Preis.
Zumindest so etwas wie Anerkennung sollte schon sein !

Und was sich seither änderte > Viel mehr SG wissen das sie relevante Funde melden müssen ! Das sie bestimmte Stellen meiden müssen.
Das es Gebiete gibt wo es ohne Genehmigung schweren Ärger geben kann !

Das sind alles Infos die müssen rübergebracht werden.
Dies alleine schon rechtfertigt die Ausarbeitung einer Broschüre/Anweisung/Info-Kladde.

Sie ist überfällig !
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Benutzeravatar
masterTHief
Beiträge: 259
Registriert: 23.10.2005 21:57
Wohnort: in einer Höhle in der Erde

Beitrag von masterTHief » 29.11.2008 07:10

Na ja, Stefan,

dann laß uns doch so etwas einmal machen.
Aber sicher ist, daß es von beiden Seiten wieder Schläge geben wird, aber das ist man ja gewohnt.

Unter den Sondengänger bekommt man ein dickes Fell.

Gruß

masterTHief
masterTHief TreasureHunt management consulting, Planegg, Ihr Partner bei der Schatzsuche - nur echt mit "TH"

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hallo....

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 29.11.2008 12:14

StefanGlabisch/Entetrente hat geschrieben::D Hallo Mole,
etwas was überall passt wäre z.B. > http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=20686

Für Spezielleres bräuchten wir schon Amtshilfe. Gesammelte Adressen der Ansprechpartner usw.

Haben wir aber nicht flächendeckend.

Werden wir wohl auch nicht bekommen. Ohnehin ist die Benutzung eines MD leider oft noch ein Tabu-Thema in der regionalen Archäologie.

So muß man sich bis heute meist noch von den Landesarchäologen "hinunter-vermitteln" lassen bis zur zuständigen Stelle > Die aus oberer oder unterer Denkmalbehörde oder gar dem Bauamt, spezieller Referate, eigenständigen Außenstellen oder dem Bürgermeister oder sogar dem Regierungspräsident des Landes bestehen kann. Hatte ich schon die Landschaftsverbände erwähnt ?
Sorry ! Ohne Hilfe sollten wir das besser lassen....... :wink:

Hallo Rudolf > MIT AMTSHILFE: JA GERNE ! > OHNE NEIN !
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Antworten