Tag des offenen Denkmals (Broschüre)

Hier können interessante Buchtitel sowie weitere Medien vorgestellt werden.

Moderator: nobody

Benutzeravatar
RayRedditch
Beiträge: 319
Registriert: 10.06.2006 08:42
Wohnort: Europe

Beitrag von RayRedditch » 25.09.2008 14:46

Als Ich in Deutschland vor das erst begonnen wieder richtig (Krankheiten zeit bedingt) zu Sondeln, habe Ich mir was bücher gekauft über Archeölogie.
Mein favorit hier unter ist "Digging up the Past - An Introduction to Acheological Excavation" bei John Collis.
Ja ist ein Englische buch, und Ich weiss nicht als es in Deutsch zu bekommen ist, aber es gibt richtig gute insicht über wie mann grabt und dokumentieert.
Da sind sicher Deutsche bücher in das selbe genré zu bekommen.
Bin Ausländer, aber zuhause überall. Aber vorall bin Ich MENSCH !! Du Auch?

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 25.09.2008 15:47

Mole hat geschrieben: Das mit dem GPS ginge vielleicht auch noch anders, wenn sich jemand gut in Topo-Karten und Orthobildern orientieren kann.
Die im Internet verfügbaren Orthobilder sind eine gute Hilfe, wenn es sich um sehr kleine Parzellen handelt. Die Orthobilder und Karten des Luxemburger Wasserwirtschaftamtes sind sogar mit Luref Koordinaten (also Luxemburger Grid) verfügbar. Bei zusammengelegten Feldern nach einer Flurbereinigung ist es allerdings schwer, sich auf einem Feld von 350 x 200 Meter zu orientieren :oops: Ein GPS (zB. ein 10 Jahre altes Garmin Etrex für 20 oder 30 €) ist die bessere Lösung!
Mole hat geschrieben: Aber ansonsten denke ich, dass das so vom Prinzip her für die Grauzonensondler keine "Hürde" darstellt, schon gar keine unüberwindbare. Ich bin zuversichtlich, dass man vielen von denen mit einem freundlich formulierten Leitfaden diese Art der "Unterstützung" schmackhaft machen kann ... immer noch besser, als wenn die noch jahrelang "unbelehrt" weiter rumwühlen würden.
Ein solcher Leitfaden/Handbuch müsste interdisziplinär von verschiedenen Spezialisten (Archäologen, Geologen, Numismatikern, dipl. Restauratoren, Kampfmittelräumern usw.) in einer leicht verständlichen Sprache verfasst werden und gratis als pdf Dokument im Internet abrufbar sein oder gegen Cash im Buchhandel zu kaufen sein. :idea: (siehe meinen Artikel im Arch. Nachrbl. 2006)
Mole hat geschrieben: Einige "Böse" werden sicher immer übrig bleiben ... seien es die "Unbelehrbaren" oder die vorsetzlich Kriminellen.

Aber besser von 100 Freizeit- oder Fun-Sondlern 30 "belehrt" und "bekehrt", als wie alle 100 zu verdammen und jegliche "diplomatische Beziehung" zu diesen kategorisch abzulehnen, ihnen gar vorurteilsvoll "feindlich" gegenüber zu treten ...
Richtig, es werden ohnehin nur 30 übrig bleiben, die anderen kann man eliminieren.


Mole hat geschrieben:Übrigens bin ich überzeugt, dass die serösen MD-Händler gerne bereit sind, so einen "Leitfaden" jedem Neukauf beizulegen, wenn man entsprechend auf sie zugeht. ...
Vergiss das mit den Händlern. Die werden ohnehin bald definitiv von der Bildfläche verschwinden (mehr als nur utopisches Wunschdenken) . :twisted: NB: Mir ist nur ein einziger seriöser Detektorhändler bekannt :wink: 8)

Mole hat geschrieben:Allerdings sind da wohl eher die Billigst-MD, die derzeit bei einem allseits bekannten Auktionshaus in Massen angeboten werden, die "grössere Gefahr" ...
Bei dem was geplant ist, ist auch für diese Kategorie bald Schluß.

Benutzeravatar
Merowech
Beiträge: 176
Registriert: 12.11.2006 14:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Merowech » 25.09.2008 20:53

Vergiss das mit den Händlern. Die werden ohnehin bald definitiv von der Bildfläche verschwinden (mehr als nur utopisches Wunschdenken) . :twisted: NB: Mir ist nur ein einziger seriöser Detektorhändler bekannt :wink: 8)


Aha! ...?
Gruss

Micha

Benutzeravatar
Mole
Beiträge: 157
Registriert: 05.09.2008 13:29
Wohnort: München

Beitrag von Mole » 28.09.2008 16:06

Archaeos hat geschrieben:
Mole hat geschrieben: Das mit dem GPS ginge vielleicht auch noch anders, wenn sich jemand gut in Topo-Karten und Orthobildern orientieren kann.
Die im Internet verfügbaren Orthobilder sind eine gute Hilfe, wenn es sich um sehr kleine Parzellen handelt. Die Orthobilder und Karten des Luxemburger Wasserwirtschaftamtes sind sogar mit Luref Koordinaten (also Luxemburger Grid) verfügbar. Bei zusammengelegten Feldern nach einer Flurbereinigung ist es allerdings schwer, sich auf einem Feld von 350 x 200 Meter zu orientieren :oops: Ein GPS (zB. ein 10 Jahre altes Garmin Etrex für 20 oder 30 €) ist die bessere Lösung!


Hallo Archaeos,

ich habe Deinen Hinweis beherzigt, und in die Zubehörliste auch noch ein Garmin eTrex H (neuer Chip - besserer Empfang in Wald und Schluchten ;) ), sowie 'ne kompatible digatale TK25 hinzugenommen. Nach a bisserl Überlegung scheint das die Fundortdokumentierung tatsächlich recht easy zu machen ... und ist sicher auch für meine sonstigen "Geländeeinsätze" gut zu gebrauchen.
Schöne Grüsse

Ralf

Antworten